Daily Routine: Handpflege im Winter

Winter_Routine

Im letzten Teil der Winterserie Daily Routine befassen wir uns mit dem Thema Hände und Frost. Die richtige Hand- und Nagelpflege ist insbesondere in den Wintermonaten nicht zu unterschätzen. Unsere Hände benötigen viel Aufmerksamkeit nicht nur deswegen, weil wir sie fast ununterbrochen benutzen, sondern auch weil hier die Haut deutlich dünner und weniger als die restlichen Körperareale geschützt ist. Hand aufs Herz – wer trägt gewissenhaft Handschuhe? Und wie viele von uns wärmen die frierenden Hände im heißen Wasser?

Optimale Tagespflege und was unbedingt zu vermeiden ist

Schritt 1: Der erste Schritt, der leider oft vernachlässigt wird, ist das gründliche Waschen der Hände. Dadurch werden Bakterien entfernt und die Hände für die anschließende Feuchtigkeitsversorgung vorbereitet, ganz so, wie wir es mit der Gesichtshaut machen. Dabei sollten Sie aber große Temperaturunterschiede vermeiden. Es ist zwar unangenehm, frostige Hände zu haben, aber der Versuch, die Hände unter warmem oder heißem Wasser aufzuwärmen, gleicht einer Katastrophe. Denn dadurch wird die Haut stark ausgetrocknet und manchmal sogar verbrüht. Wenn Sie trotz Handschuhen eiskalte Hände haben, waschen Sie sie lieber unter lauwarmem Wasser und wärmen sie durch sanfte Massage mit einem Öl oder einer Creme auf.

Schritt 2: Um die Hände mit Feuchtigkeit zu versorgen, ist eine der Wetterlage und dem Hautzustand angemessene Creme zu wählen. Friert es? Scheint die Sonne? Sind Ihre Hände rissig? Und wie sieht das Nagelbett aus? Es ist wichtig, zu der Creme zu greifen, die für das konkrete Problem bestimmt ist. Aktuell sind Hunderte verschiedene Cremes auf dem Markt erhältlich. Wir möchten Ihnen einige näher vorstellen.

Schritt 3: Behandeln Sie Ihre Hände ein- bis zweimal in der Woche mit einer Wickelkur und Ihre Nägel mit einer Calcium- und Siliciumkur. Eine dicke Schicht Feuchtigkeitscreme auftragen und die so behandelten Hände im Pflegehandschuh eine Stunde lang entspannen lassen. Falls Sie keinen geeigneten Kosmetikhandschuh haben, stülpen Sie einen Plastikbeutel über Ihre Hand und binden Sie den Beutel mit einem Küchentuch oder einem anderen Stück Stoff zu. Diese Methode ist zwar nicht gerade bequem, trotzdem liefert sie vergleichbare Effekte.

Handcremes

Die besten Handcremes

Creme für rissige Hände

Für rissige Hände kennen wir ein tolles Hilfsmittel. In der Linie Eight Hour Cream von Elizabeth Arden ist auch diese luxuriöse Gelcreme für raue und rissige Hände enthalten. Sie schließt die Feuchtigkeit in der Haut ein und spendet den beanspruchten Händen sofort nach dem Auftragen langanhaltenden Schutz. Das Leiden der rissigen Haut lässt sich auch mit der regenerierenden Handcreme Repairing Care von Garnier lindern. Das in der Creme enthaltene Allantoin verfügt über erneuernde Kraft, während das ebenfalls vorhandene Glycerol eine Schutzschicht aufbaut, die die Haut vor vorzeitiger Alterung schützt.

Creme für trockene Hände

Trockenen Händen mit sehr empfindlicher Haut tun vor allem natürliche Feuchtigkeitscremes mit nährenden Ölen gut. Das nahrhafte Mandelöl finden Sie unter anderem in der für sensible Haut bestimmten Creme Weleda Mandel. Es handelt sich um ein rein natürliches Produkt ohne synthetische Konservierungsmittel, Farbstoffe, Parfümierung oder Mineralöle. Die Creme wurde nicht an Tieren getestet.

Handcreme mit UV-Filter

Die Notwendigkeit, Sonnencremes auch im Winter zu verwenden, haben wir im Artikel „Sonnencremes für die Berge – Mythen und Wahrheiten“ besprochen. Es ist wichtig, die Haut vor UV-Strahlung zu schützen – egal, ob in den Bergen oder in der Stadt, ob bei Sonnenschein oder bewölktem Himmel. Vichy Hand & Nail ist eine sehr populäre Handcreme mit LSF 15, die die Haut der Hände und Nägel zusätzlich mit Nährstoffen versorgt und der Entstehung von dunklen Flecken entgegenwirkt. Sie enthält nicht nur Ceramide, die die Nägel festigen, sondern auch nährende Öle, Thermalwasser und das Antioxidationsmittel Vitamin C.

Nährstoffversorgung der Nägel im Winter

Die Hände sind unsere Visitenkarte und gepflegte Nägel verraten den Gesundheitszustand unseres Organismus. Die Nährstoffzufuhr erfolgt dabei nicht nur durch die Nahrung, sondern auch mithilfe von speziellen Cremes und Lacken. 

Behandeln Sie zudem die Nägel ein- bis zweimal in der Woche mit geeigneten nährenden Nagellacken. Wir sind hierbei mit Eveline Cosmetics Nail Therapy Nagelconditioner 8 in 1 oder der stärkenden Pflege für problematische Nägel Sally Hansen Strength zufrieden.

Falls auch Sie weitere gute Tipps und Tricks zur Handpflege haben, teilen Sie diese mit uns!