DAILY ROUTINE: Make-up richtig entfernen

Makeup_Entfernen

Möchten Sie makellose Haut haben? Dann ist eines sicher – Sie müssen darauf achten, das Make-up stets richtig zu beseitigen! Nur eine vom Make-up befreite Haut kann sich in der Nacht optimal regenerieren und Nährstoffe aus den Gesichtscremes aufnehmen. Wir zeigen Ihnen, was beim Make-up-Entfernen unbedingt zu beachten ist. Machen Sie aus dem Make-up-Entfernen Ihr tägliches Routine-Ritual. Ihre Haut wird es Ihnen danken!

Es gibt nach wie vor viele Frauen, die das durchdachte Abschminken unterschätzen. Und das rächt sich dann. Wenn Sie auf eine ordentliche Hautreinigung verzichten, bekommen Sie unansehnliche Hautirritationen. Zudem wird die Faltenbildung angeregt, sodass die Haut müde und schlapp aussieht. Lernen Sie die wichtigsten Schritte für das richtige Abschminken!

Make-up-Entfernen Schritt für Schritt erklärt

Schritt 1 – Den für Ihren Hauttyp geeigneten Make-up-Entferner auswählen

Bevor Sie sich mit einem Wattepad vor den Spiegel im Bad stellen, müssen Sie die besten Make-up-Entferner zur Hand haben. Wählen Sie je nach Beschaffenheit Ihrer Haut aus. Sie brauchen mindestens drei Produkte: Augen-Make-up-Entferner, Abschminkmilch, Abschminköl oder Abschminkgel, um grobe Verunreinigungen zu entfernen, sowie Mizellenwasser für die Tiefenreinigung.

Schritt 2 – Das Gesicht befeuchten

Hautreinigung

Schritt 3 – Augen zuerst

Zuerst müssen Sie die Augen abschminken, verwenden Sie hierzu einen Spezialentferner. Für besonders empfindliche Augen bietet sich Vichy Pureté Thermale an, der mit beruhigendem Kornblumenextrakt wirkt. Wattepad mit dem Entferner sättigen, ans Lid anlegen und ausreichend lange einwirken lassen, damit sich die Schminke auflösen kann. Anschließend ganz sacht die Wimperntusche wegwischen. Gehen Sie dabei von den Wimpernwurzeln zu den Spitzen hin und in Richtung vom Gesicht weg vor.

Falls Sie eine wasserbeständige Wimperntusche verwenden, müssen Sie zwingend einen Entferner wasserbeständiges Make-up verwenden. Wir empfehlen, zu Collistar Make-up Removers and Cleansers zu greifen. Das Produkt schminkt perfekt ab und spendet tiefwirksame Feuchtigkeit für die Augenpartien. Und es reizt nicht. Drücken Sie das Wattepad zum Make-up-Entfernen nie zu stark an, denn so würden Sie die Faltenbildung anregen. Das gilt ohnehin für das Make-up-Entfernen an sich.

Schritt 4 – Die größten Verunreinigungen entfernen

Nach den Augen wird das Gesicht von Schminke befreit. Falls Sie trockene Haut haben, entfernen Sie die groben Verunreinigungen mit einer Abschminkmilch, einem ölhaltigen Make-up-Entferner oder -balsam, die sich während der Anwendung in eine ölige Creme verwandeln. Für die trockene und zugleich empfindliche Haut hat sich die Abschminkmilch Mixa bewährt. Sie können aber auch Kokos- oder Mandelöl verwenden, um alle Verunreinigungen perfekt zu lösen.

Abschminken

Für fettigere Hauttypen sind eher Make-up-Entferner auf Gelbasis besser geeignet. Bei Problemhaut können Sie zum Beispiel das Eucerin DermoPure Gel mit antibakterieller Wirkung verwenden.

Make-up-Entferner auf ein sauberes Wattepad auftragen und von der Gesichtsmitte nach außen hin vorgehen. Eine andere Option wäre, den Entferner mit den Fingerspitzen aufzutragen, ihn einen Moment einwirken zu lassen und erst danach mit einem Pad abzustreifen. Vergessen Sie nicht, den Hals vom Make-up zu befreien.

Schritt 5 – Die Haut nachreinigen

Um die Haut perfekt nachzubehandeln, ist ein Gesichtswasser oder ein Mizellenwasser gut geeignet. Abschminkpads während des Abschminkens oft wechseln, und zwar sobald diese nicht mehr sauber sind.

Schritt 6 – Die Haut tonisieren 

Zum Schluss können Sie Ihre Haut mit einem Hauttonikum behandeln. Denn dieses zieht zudem die Poren zusammen und konditioniert die Haut für eine bessere Nährstoffaufnahme. Lediglich die Augenpartien sind dabei auszusparen, um die Augen nicht zu reizen. Jetzt ist Ihre Haut optimal gereinigt und abgeschminkt – höchste Zeit, die Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit zu versorgen!