Wie man Schuppen ein für alle Mal loswird

schuppen-haarschuppen-haarpflege

Sie tauchen auf, obwohl sie niemand darum gebeten hat. Und leider ziehen sie auch noch die Aufmerksamkeit der anderen auf sich. Ja, die Rede ist von Schuppen. Die gute Nachricht ist, dass Sie die Haarschuppen loswerden können. Sie müssen jedoch erst einmal die Ursache für ihre Entstehung herausfinden, um eine geeignete Lösung zu wählen. Es ist nämlich essenziell, dass man die geeignete Haarkosmetik verwendet und seine eigenen Gewohnheiten anpasst. Und was sind jetzt eigentlich Schuppen und wie wird man sie endlich los?

Was sind Schuppen?

Um den Kampf gegen die Schuppen zu gewinnen, müssen Sie zunächst einmal Ihren Gegner so gut wie möglich kennenlernen. Dass, was Sie in Ihren Haaren sehen, ist die abgestorbene Kopfhaut. Mit Hilfe dieser kleinen Schüppchen möchte Ihnen Ihre Kopfhaut mitteilen, dass sie etwas stört. Schuppen tauchen nämlich nie ohne Grund auf und sind häufig die Folge einer schlechten Pflege oder eines ungesunden Lebensstils.

Es ist auch wichtig herauszufinden, ob Sie es mit fettigen oder trockenen Schuppen zu tun haben. Die trockenen Schuppen erscheinen in Form kleiner weißer Schüppchen und schälen sich von Haut und Haaren ab. Fettige Schuppen sind hingegen tendenziell größer, eher gelblich gefärbt und haften an der Kopfhaut. Sie werden häufig mit schnell fettendem Haar und einer übermäßigen Talgproduktion in Verbindung gesetzt.

Wie entstehen sie?

Die Ursache für Schuppen ist ein übermäßige Vermehrung von Hefepilzen in der Kopfhaut. Die Haut reagiert darauf mit einer übermäßigen Exfoliation und plötzlich sind die Schuppen das. Die übermäßige Vermehrung von Hefepilzen kann auch durch eine übermäßige Talgproduktion verursacht werden. Es gibt jedoch viele weitere Faktoren, die man beachten muss. Ihre Aufgabe ist es also herauszufinden, was diese Kettenreaktion ausgelöst hat und was die Ursache der Schuppenentstehung ist.

Was sind die häufigsten Ursachen von Schuppen?

  • Ungeeignete Haarkosmetik
  • Übermäßige Haarpflege – ein zu häufiges Kämmen der Haare oder die Verwendung zu vieler Haarpflegeprodukte
  • Schlechte Ernährungsweise – ein übermäßiger Verzehr von fetthaltigen und süßen Speisen sowie ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen
  • Häufiges Haaretrocknen mit heißer Luft

 

Schuppen und eine erhöhte Talgproduktion können jedoch auch mit einer Hauterkrankung verbunden sein, die als seborrhoische Dermatitis bezeichnet wird. Die Symptome dieser Krankheit machen sich meist nicht nur auf der Kopfhaut, sondern auch im Gesicht bemerkbar. Falls Sie die Annahme haben, dass es sich um die seborrhoische Dermatitis handelt, dann sollten Sie einen Dermatologen aufsuchen.

haarschuppen-loswerden-haarpflege

TOP Anti-Schuppen-Produkte

Auch die Frage nach dem besten Anti-Schuppen-Produkt ist nicht so einfach zu beantworten. Genauso wie die verschiedenen Ursachen gibt es auch verschiedene Lösungen. Rechnen Sie auch damit, dass das Problem nicht bereits nach der ersten Haarwäsche verschwunden ist. Die Verwendung der geeigneten Haarkosmetik ist jedoch definitiv einer der wichtigsten Schritte. Hiermit verbunden ist auch die Auswahl des richtigen Anti-Schuppen-Shampoos.

Gegen fettige Schuppen hilft definitiv das spezielle Anti-Schuppen-Shampoo Vichy Dercos Anti-Dandruff – es reguliert die Talgproduktion, hinterlässt das Haar glänzend sowie geschmeidig und hilft zusätzlich den unangenehmen Juckreiz zu lindern.

Falls Sie nach einem Anti-Schuppen-Shampoo gegen trockene Schuppen suchen, dann sollten Sie das Goldwell Dualsenses Scalp Specialist ausprobieren, dessen Wirkung durch weitere Produkte derselben Pflegereihe verstärkt wird. 

Das Alpecin Hair Energizer Aktiv Shampoo A3 bekämpft nicht nur Schuppen, sondern stärkt auch die Haarwurzeln und fördert somit das Wachstum neuer, gesunder Haare.

Ein Anti-Schuppen-Shampoo ist jedoch definitiv nicht die einzige Möglichkeit, um Schuppen loszuwerden. Sie können das Anti-Schuppen-Shampoo nämlich durch weitere Pflegeprodukte ergänzen, die Ihnen den Weg zu einem wunderschönen Haar erleichtern.

Was hilft noch gegen Schuppen?

Die Vorstellung schuppenfreier Haare ist fantastisch, doch was machen Sie mit dem Juckreiz? Nehmen Sie sich den Conditioner Bioderma Nodé K zur Hilfe – er hilft dem Shampoo, die Schuppen zu entfernen und beruhigt zusätzlich Ihre empfindliche Kopfhaut.

Sie können auch ein- bis zweimal pro Woche die Anti-Schuppen-Maske Maria Nila Head and Hair Heal anwenden, die sich gleich zweimal bezahlt macht! Sie verstärkt nicht nur die Wirkung der anderen Anti-Schuppen-Produkte, sondern wurde auch speziell für alle entwickelt, die unter Haarausfall leiden.

Falls Sie das Problem nicht unterschätzen möchten, dann sollten Sie noch zusätzlich das Haartonikum Eucerin DermoCapillaire oder das Haarpeeling Kérastase Fusio Apaisant ausprobieren, das die abgestorbene Kopfhaut und die Rückstände der Stylingprodukte entfernt.

Die Kontrolle über die trockenen und die öligen Schuppen erlangen Sie mit der intensiven 4-Wochen-Kur Kérastase Specifique. Zudem wird dank der speziellen Formulierung die Gesundheit und die Elastizität der Kopfhaut wiederhergestellt.

Je früher Sie beginnen, desto besser

Wie bereits erwähnt, müssen Sie mehr tun, als nur die Produkte zu wechseln, um den Kampf gegen die Schuppen zu gewinnen. Gehen Sie das Problem verantwortungsbewusst und komplex an. Und glauben Sie uns, dass je früher Sie beginnen, desto schneller werden Ihre Haare wieder strahlen. Sie müssen dann auch keine Angst mehr davor haben, ein schwarzes T-Shirt zu tragen.

Was hilft noch gegen Schuppen?

  • Versuchen Sie Ihre Haare weniger oft zu waschen.
  • Reizen Sie die Kopfhaut beim Haarewaschen nicht unnötig, sondern massieren Sie sie sanft.
  • Spülen Sie alle Produkte gründlich und idealerweise mit lauwarmem bis kaltem Wasser ab.
  • Föhnen Sie Ihre Haare so wenig wie möglich und meiden Sie eine zu heiße Luft.
  • Achten Sie auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Meiden Sie zu fetthaltige und süße Lebensmittel – solche Lebensmittel sollten nicht regelmäßig in Ihrem Ernährungsplan auftauchen.

 

Und jetzt müssen Sie nur noch anfangen! Wir hoffen, dass wir Ihnen hilfreiche Tipps geben konnten und Sie dazu motiviert haben, den Kampf gegen die Schuppen nicht aufzugeben.