Zum Hauptinhalt wechseln

Projekt MAKE LSF YOUR BFF: UVA- und UVB-Strahlung – was ist schlimmer?

18.5.2023

Iva Davies

4 Minuten Lesedauer

In der letzten Folge unserer Serie MAKE LSF YOUR BFF haben wir besprochen, warum Sie sich jeden Morgen (und auch tagsüber) mit einer Creme Lichtschutzfaktor eincremen sollten. Diesmal erklären wir Ihnen, was UV-Strahlen sind, wie sie wirken und welchen Einfluss sie auf die Haut haben.

Was ist die UV-Strahlung?

Ultraviolette Strahlen sind eine Art der Sonnenstrahlung. Es gibt drei Arten: UVA-, UVB- und UVC-Strahlung. Glücklicherweise besteht für uns keine Gefahr durch UVC-Strahlen, da sie von der Ozonschicht in der Atmosphäre abgefangen werden. UVA- und UVB-Strahlen stellen für uns hingegen ein Problem dar.

Sie können die Haut, die Augen und das Immunsystem schädigen sowie einen Sonnenbrand, Hautkrebs und weitere gesundheitliche Probleme verursachen. Sie sind zwar lebenswichtig, aber es ist besser, sich mit einer hochwertigen Sonnencreme mit Breitbandschutz vor ihnen zu schützen, d. h. einer Creme, die sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen schützt. Man erkennt sie an den Schriftzügen Breitbandschutz, UVA/UVB oder mit LSF/PA+. Wählen Sie vorzugsweise schützende Cremes mit der Kennzeichnung PA+++ oder PA++++.

Die PA-Skala:

  • PA+ = niedriger Schutz vor UVA-Strahlung.
  • PA++ = mittlerer Schutz vor UVA-Strahlung.
  • PA+++ = hoher Schutz vor UVA-Strahlung.
  • PA++++ = extrem hoher Schutz vor UVA-Strahlung.

UVA-Strahlung

UVA-Strahlen machen etwa fünfundneunzig Prozent der Sonneneinstrahlung aus, der wir jeden Tag ausgesetzt sind. Ja, jeden Tag! Denn die UVA-Strahlen begleiten uns ständig. Auch wenn es bewölkt ist, regnet oder man durch den Nebel kaum die Nase sehen kann. Und sie durchdringen sogar Glas. Da man sich praktisch nicht vor ihnen verstecken kann, sollte man genau wissen, was sie alles verursachen können.

Dies lässt sich gut anhand des Buchstabens A merken. A wie Ageing. Also das Altern. UVA-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein als UVB-Strahlen, schädigen die Kollagenfasern und führen zu einer vorzeitigen Alterung der Gesichts- und Körperhaut. Ohne einen geeigneten Schutz können sich auf ein schnelles Auftreten von Falten und Pigmentflecken freuen. Sie können auch zur Sonnenallergie und sogar zu Hautkrebs führen.

Wenn Sie also Ihr Gesicht und Ihren Körper vor diesen Strahlen schützen, dann werden Sie (fast) ewig jung bleiben.

Die besten Sonnenschutzmittel für das Gesicht

UVB-Strahlung

UVB-Strahlen sind kürzer als UVA-Strahlen und dringen nicht so tief in die Haut ein. Sie durchdringen auch keine Wolken oder Glas, so dass Sie bei bewölktem Himmel vor ihnen sicher sind. Was für Probleme können sie verursachen? Wir behelfen uns wieder mit einem Buchstaben als Eselsbrücke. B wie burning. Also für den Sonnenbrand. UVB-Strahlen sind direkt für die Hautrötungen, den Sonnenbrand und weitere Veränderungen auf der Hautoberfläche verantwortlich. Und natürlich können auch sie zu Hautkrebs führen.

Die UVB-Strahlen sind in der Nähe des Äquators am stärksten. In unserer nördlichen Hemisphäre sind sie von April bis Oktober am stärksten und während dieser Zeit ist es wichtig, sich zwischen 10 und 16 Uhr besonders zu schützen. Die UVB-Strahlung ist in höheren Lagen viel intensiver. Deshalb sollten auch Skifahrer oder Fans von Bergwanderungen niemals vergessen, sich ordentlich einzucremen. Schnee, Sand und Wasser reflektieren ebenfalls UV-Strahlen, daher ist es sehr wichtig, sich unter diesen Bedingungen mit speziellen Sonnencremes zu schützen. 

Die besten Sonnenschutzmittel für den Körper

Nun wissen Sie also, warum Sie ohne einen guten Sonnenschutz nicht das Haus verlassen sollten. In der nächsten Folge unseres Projekts MAKE LSF YOUR BFF werden wir uns mit dem Unterschied zwischen chemischen und physikalischen Filtern befassen.